By Erich Jasse

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read Online or Download Die Berechnung der Anlaß- und Regelwiderstände PDF

Best german_4 books

Die Gleichstrommaschine: Ihre Theorie, Untersuchung, Konstruktion, Berechnung und Arbeitsweise. Erster Band. Theorie und Untersuchung

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional resources for Die Berechnung der Anlaß- und Regelwiderstände

Example text

Ein Teil hiervon wird dazu verwandt, das Lastmoment M (einschlieBlich des fur Vberwindung der Lager- und Luftreibung im Motor selbst erforderlichen Moments) zu uberwinden und der Rest dient dazu, die umlaufenden Massen (Motoranker und damit gekuppelte Schwungmassen) zu beschleunigen. 1st W die Winkelgeschwindigkeit des Motorankers unn 8 sein Tragheitsmoment, so ergibt sich daraus die Differentialgleichung: A dw dt = (7) D - JJf. Mit dem Motoranker konncn andere umlaufende Massen gekuppelt sein, die die Tragheitsmomente 8 1 , 8 2 , ••• und die Drehgeschwindigkeiten WI' W 2 ' ••• haben mogen.

Es Motors zu: 1- e(l - '7) t. = T rJ(l _ IX) ,. (16) Wie leicht ersichtlich, kann man mit Beachtung von G1. (5a) auch schreiben t. = T 1- Tm (16a) Tl rJ(l-lX) 1st der innere Motorwiderstand Tm = T 0, also '7 = 1, so wird t = --- . (16b) • 1- IX und fiir vollkommenen Leeranlauf (IX = 0) wird t. = T, was wir eben als Definition der Zeitkonstante schon aussprachen. § 3. Die Erwarmung des Widerstandes. Die elektrische GroBe des Widerstandes, d. h. die Anzahl de):' Ohm, die wir ihm geben miissen, ist uns bekannt (siehe GI.

Damit ergibt sich die Zeitkonstante zu T = 0 069 60 = 46 mm. , Wie wir sehen, ergibt diese Bauart eine wesentliche VergroBerung cler Zeitkonstanten. Den eben berechneten Wert hat man ubrigens durch Versuche bestatigt gefunden. § 9. GuBeisenroste. Fur rauhe Betriebe verwendet man auch gitterartige Widerstandselemente, die aus einer besonderen EisenSiliziumlegierung gegossen sind. Der spezifische Widerstand betragt mm2 etwa 0,75 Ohm ---, und bei Erwarmung steigt er an, etwa 10% m fur 100 0 C. Infolgedessen ist es nicht empfehlenswert, diese Elemente fUr solche Apparate zu benutzen, bei welchen auf Einhaltung eines bestimmten elektrischen Widerstandes groBer Wert gelegt wird.

Download PDF sample

Rated 4.97 of 5 – based on 43 votes