By Werner Eck

Show description

Read Online or Download Die Verwaltung des Römischen Reiches in der Hohen Kaiserzeit, Bd.1 PDF

Best german_3 books

Fw 190 A-6, A-6/R1. Flugzeug-Handbuch. Teiil 9 B – Elektrisches Bordnetz. Heft 2: Schaltunterlagen Ungepruft Часть: 9 B 2

Самолет Fw a hundred ninety A-6, A-6/R1. Руководство. Часть nine B2.

Corporate Governance und Gehaltstransparenz : eine spieltheoretische Analyse

Anhand eines spieltheoretischen Modells in shape einer Turnierentlohnung untersucht Silvia Passardi-Allmendinger mögliche Auswirkungen subjektiver Empfindungen wie Neid oder Triumph auf die Effizienz von Unternehmen. Sie zeigt, dass die Offenlegung von Managergehältern nicht nur Konsequenzen für das Gehaltsniveau selbst, sondern durch die ausgelösten Referenzgruppenprozesse auch Folgen für das Engagement des Managements sowie die Wahl riskanter Investitionsprojekte haben kann.

Extra info for Die Verwaltung des Römischen Reiches in der Hohen Kaiserzeit, Bd.1

Sample text

In den Regionen standen, die ibm als provincia zugewiesen waren, so war doch seine Dominanz unverkennbar. Das Entscheidende unter unserer Fragestellung ist jedoch die Tatsache, daß Augustus in der Standes­ zugehörigkeit detjenigen, die die Heere in seinen Provinzen tatsäeblieb befehlig­ ten, offensichtlich kein entscheidendes Problem gesehen bat. 40 Die Masse der Legionen und der Auxilien unterstand somit senatorischen Ober­ befehlshabern und daran bat sich auch in der Folgezeit nichts geändert.

1 4 Man darf auch davon ausgehen, daß viele Funktionen eingerichtet wurden, ohne daß dies jemals überhaupt an die allgemeine Öffentlichkeit gelangte, zumeist wohl nicht einmal an die Öffentlichkeit. die der Senat bildete. So war selbst für einen so interessierten Historiker wie Tacitus über die Einrichtung von ritterlichen administrativen Bereichen nicht einmal n i den Senatsprotokollen etwas zu fmden. -sclumg zum überwiegenden Teil auf die epigra­ phische bzw. für Ägypten auf die papyrologische Überlieferung verwiesen.

18 Über dieProkuratoren, die den Einzug der XX libertatis in Italien überwachten, sind wir mehr als schlecht informiert. 20 Da jedoch eine Inschrift aus Pompeü einen proc. , der mit Sicherheit kein kaiserlicher Freigelassener war, bereits für die Zeit vor August 79 bezeugt,21 ist diese Konstruktion, die sich am ersten Zeugnis orientiert hatte, nicht mehr zu halten. 22 Seit Hadrian sollen ritterliche Prokuratoren über die ordnungsgemäße Erhebung dieser Steuern gewacht haben, zuvor wäre dies der Aufgabenbereich eines Freigelas­ senenprokurators gewesen.

Download PDF sample

Rated 4.33 of 5 – based on 22 votes