By Ferdinand Rohrhirsch

Die entscheidende Frage innerhalb der Führungsthematik lautet: Wer bin ich? Erfolgreiche Führung hat mit Faktenwissen wenig zu tun, so der Philosoph Ferdinand Rohrhirsch. Er erläutert, dass Meisterschaft im Führen nicht ohne Scheitern zu erreichen ist. Eine äußerst anregende Lektüre für den nachdenklich und nachdenkend führenden Leser.

Show description

Read Online or Download Führung und Scheitern: Über Werte und den Wert des Scheiterns im Führungsalltag - Wie Führung glückt PDF

Similar german_1 books

Kompaktwissen Altersvorsorge: Das Produkthandbuch zum Rechentraining

Dieses Buch ist ein Nachschlagewerk für viele in der Praxis wiederkehrende Fragen. Der dargestellte theoretische Hintergrund wird zur foundation für jede Argumentation. Finanzberater können unabhängig von ihrer Firmierung (Makler, Mehrfachagent, Ausschließlichkeitsvertreter) qualifizierte Erstberatungen führen.

Migrations- und Integrationsprozesse in Europa: Vergemeinschaftung oder nationalstaatliche Lösungswege?

Dieser Band analysiert die Voraussetzungen der Migrationspolitik in Europa und stellt die Bedingungen dar, unter denen die Integration von Zuwanderern in Europa stattfindet. Die Beiträge im ersten Teil des Bandes beschäftigen sich mit dem Spannungsverhältnis zwischen europäischen Harmonisierungsbemühungen und nationalen Gestaltungsansprüchen, das die Migrationspolitik derzeit bestimmt.

Das Leben ist kurz. Vita brevis

Das Leben ist kurz. Zu kurz, um die Vergangenheit einfach so wegzuwerfen. Floria ist entsetzt. Wie konnte sich Augustinus nur so verändern? Aus dem geliebten Ehemann und Vater ihres Sohnes ist ein strenger Gottesmann geworden. Floria schreibt ihm einen short - und rechnet mit ihm ab.

Extra info for Führung und Scheitern: Über Werte und den Wert des Scheiterns im Führungsalltag - Wie Führung glückt

Sample text

4 Wo Weltund Gottesbilder herrschen, kann sich der Mensch diesen (seinen Bildern) nicht mehr entziehen. Möglich bleibt es ihm jederzeit, ein "gutes" Bild des Menschen zu machen. "Besser" wäre es, nach dem Wesen eines Wesens (dem Menschen) zu fragen, das zum Entwurf seines Wesens fahig ist und dieses Vermögen zugleich als Not bzw. Notwendigkeit erfährt, diesen Entwurf als "Selbstbild" zu gestalten. Wie muss vom Sein eines derartigen Wesens gedacht werden, dem ein solches Können wesentlich ist? Einem Wesen, das zu jeder Zeit seine Geworfenheit erfährt und durch diese Erfahrung seiner grundlegenden Geworfenheit und Determiniertheit, mit anderen Worten, in der Erfahrbarkeit seiner radikalen Endlichkeit, seiner wesentlichen Freiheit gewahr wird?

Das Sein des Daseins gehört nicht ihm selbst. Es ist ihm "übereignet". Diese Übereignetheit zeigt sich in der Differenz des "Ich" von seinem Selbst. Damit wird keine spitzfmdige, bloß rhetorische, also "philosophische" Unterscheidung betrieben. Zeigt sich doch diese Unterscheidung in jeder ethischen Beurteilung und Erkenntnis. ). Ebenso gibt es manches, was "Ich" will, von dem man eigentlich weiß, dass es nicht "gut" ist, wenn ich es dennoch tue. I Dieses Unterscheidenkönnen unterscheidet den Menschen von einem bloß Lebenden.

Ich habe ein Pünktlichkeitsproblem mit meinem Mitarbeiter, nichts anderes! Muss man denn für eine erwünschte Situationsänderung so tief gehen, so "philosophisch" oder "theologisch" werden? Geht das Ganze nicht auch einfacher? 44 Unternehmen und Vorgesetzte brauchen nicht eine Erkenntnis des "Seienden im Ganzen", auch nicht einen "Himmel auf Erden". Sie brauchen praktikable und schnell wirksame Hilfsmittel. Hier und jetzt brennt bei ihnen die Bude und steht ihnen deshalb das Wasser bis zum Hals.

Download PDF sample

Rated 4.55 of 5 – based on 28 votes