By Hans-Ulrich Baumgarten

Show description

Read Online or Download Handlungstheorie bei Platon: Platon auf dem Weg zum Willem PDF

Similar german_3 books

Fw 190 A-6, A-6/R1. Flugzeug-Handbuch. Teiil 9 B – Elektrisches Bordnetz. Heft 2: Schaltunterlagen Ungepruft Часть: 9 B 2

Самолет Fw a hundred ninety A-6, A-6/R1. Руководство. Часть nine B2.

Corporate Governance und Gehaltstransparenz : eine spieltheoretische Analyse

Anhand eines spieltheoretischen Modells in shape einer Turnierentlohnung untersucht Silvia Passardi-Allmendinger mögliche Auswirkungen subjektiver Empfindungen wie Neid oder Triumph auf die Effizienz von Unternehmen. Sie zeigt, dass die Offenlegung von Managergehältern nicht nur Konsequenzen für das Gehaltsniveau selbst, sondern durch die ausgelösten Referenzgruppenprozesse auch Folgen für das Engagement des Managements sowie die Wahl riskanter Investitionsprojekte haben kann.

Additional resources for Handlungstheorie bei Platon: Platon auf dem Weg zum Willem

Example text

322 d)' rechtfertigen kann. eigenen häuslichen Angelegenheiten als auch die des Staates besser ver- Die situations- uud betrachtergebundene Relativität, die Protagoras für stehen uud zum eigenen Vorteil bewältigen lernen. Dieses Lernziel ent- den Begriff des Guten uud der Tugend reklamiert, wird von ilnn inhaltlich spricht ganz der am Ende des fünften Jahrhunderts verbreiteten Vorstellung an den Aspekt der Nützlichkeit gebunden. Er betont, daß die unterschied- davon, was mit dem Begriff "aQ€Tl)" gemeint ist: Derjenige besitzt Tu- lichsten Dinge für die verschiedenen Menschen und Tiere von Nutzen seien gend, der sein eigenes Hauswesen in Ordnung hält, seine Familie beschüt- (vgl.

1 l sehen. So ist es auch das Ansehen in der Stadt, um dessentwillen HippokrateS wünscht, von Protagoras unterrichtet zu werden (vgl. ). Und auch Protagoras hebt den öffentlich-gesellschaftlichen Sinn dieses Tugend- machen will (vgl. 318 a), sie mithin lehren zu können beansprucht, behaup- begriffs hervor, wenn er betont, daß jedem die Gerechtigkeit und Tugend tet er, in bezug auf die Tugend Wissen zu besitzen, das ihn gegenüber den der anderen Menschen nütze (vgl. 327b). anderen Menschen, insbesondere aber auch gegenüber anderen Sophisten, Durch die Abhängigkeit der eigenen ,Höchstforrn' von der Beurteilung auszeichnet (vgl.

B. D. Davidson, "How is Weakness of the Will Possible", J. Gosling, Weakness ofthe Will, T. , "Plato and Davidson: Parts ofthe Soul and Weakness ofWill", G. VIastos, "Socrates on Acrasia", sowie den Sammelband von G. Mortimore, Weakness of Will. 5 aKQ&7WX, vgl. vor allem X 886 a 9 und X 908 c2, wo besonders deutlich wird, daß sich das Wort als Tenninus etabliert hat, im Gegensatz beispielsweise zu Politeia, V 461 b 2. c:iJ70~ Eau70P KQa7fZv. 7(; Ka1 VLKav 17ovv~iJ1] aV70~ l:av7ov, Diels/Kranz 87, B 58 (Ubersetzung von H.

Download PDF sample

Rated 4.37 of 5 – based on 50 votes