By Raymond E. Feist, Janny Wurts

Show description

Read or Download Kelewan- Saga 5. Die Schwarzen Roben. Ein Roman von der anderen Seite des Spalts. PDF

Similar german_1 books

Kompaktwissen Altersvorsorge: Das Produkthandbuch zum Rechentraining

Dieses Buch ist ein Nachschlagewerk für viele in der Praxis wiederkehrende Fragen. Der dargestellte theoretische Hintergrund wird zur foundation für jede Argumentation. Finanzberater können unabhängig von ihrer Firmierung (Makler, Mehrfachagent, Ausschließlichkeitsvertreter) qualifizierte Erstberatungen führen.

Migrations- und Integrationsprozesse in Europa: Vergemeinschaftung oder nationalstaatliche Lösungswege?

Dieser Band analysiert die Voraussetzungen der Migrationspolitik in Europa und stellt die Bedingungen dar, unter denen die Integration von Zuwanderern in Europa stattfindet. Die Beiträge im ersten Teil des Bandes beschäftigen sich mit dem Spannungsverhältnis zwischen europäischen Harmonisierungsbemühungen und nationalen Gestaltungsansprüchen, das die Migrationspolitik derzeit bestimmt.

Das Leben ist kurz. Vita brevis

Das Leben ist kurz. Zu kurz, um die Vergangenheit einfach so wegzuwerfen. Floria ist entsetzt. Wie konnte sich Augustinus nur so verändern? Aus dem geliebten Ehemann und Vater ihres Sohnes ist ein strenger Gottesmann geworden. Floria schreibt ihm einen short - und rechnet mit ihm ab.

Additional info for Kelewan- Saga 5. Die Schwarzen Roben. Ein Roman von der anderen Seite des Spalts.

Sample text

Ayaki von den Acoma, mein Neffe, ist getötet worden, und jedes Mitglied meines Haushalts – bis auf die Sklaven – wird das rote Band des Verlusts am Arm tragen. « Chumaka schluckte seinen Ärger hinunter. « 63 Jiro bleckte die Zähne. »Er war mein Neffe. Zu Hause zu bleiben, während seine Gebeine geehrt werden, würde von Verantwortungslosigkeit oder Feigheit zeugen, und wir sind weder des einen noch des anderen schuldig. Mag er der Sohn meiner Feindin gewesen sein, mag ich seine Mutter jetzt ohne Einschränkung vernichten – er hatte doch Anasati-Blut in seinen Adern.

Chumaka klatschte in die Hände, und ein Diener trat zu ihm. « Während der Diener sich verneigte und davoneilte, verbeugte er sich ehrerbietig vor seinem Herrn. »Lord, ich werde sofort beginnen. « Als Chumaka den harten Glanz in Jiros Augen sah, berührte er den Ärmel seines Herrn. »Wir müssen uns zurückhalten, bis Maras Bote mit der formellen Mitteilung über Ayakis Tod hier war. Wenn Ihr jetzt sprecht, wird Euer Haushalt tratschen. « Jiro entzog sich Chumakas Berührung. »Ich verstehe, doch bittet mich nicht um Selbstgefälligkeit!

Dieser hier«, grunzte er und kritzelte mit einer kleinen Feder etwas auf das Pergament. Wütend überdachte Jiro seine Strategie. Doch so sehr er sich auch bemühte, er konnte keine Bedrohung entdecken. « Er machte sich daran, seinen strittigen Zug zu vollenden. Chumaka wirkte leicht angeekelt. « Jiro sah die Falle, die sein Erster Berater aufgestellt hatte, und ihre Feinheiten erzürnten ihn. Entweder er würde die Mitte des Spiels aufgeben und zu einem defensiven Spiel gezwungen werden, oder er würde den Kriegsherrn verlieren, die mächtigste Figur, und eine andere Position 45 einnehmen, die weit weniger Möglichkeiten für einen Angriff bot.

Download PDF sample

Rated 4.57 of 5 – based on 40 votes