By Engelbert Broda, Wolf Häfele, Bernhard Lötsch, Peter Weinzierl, Victor Frederick Weisskopf, Carl Friedrich Freiherr v. Weizsäcker (auth.)

Show description

Read or Download Kernenergie in Österreich: pro und contra PDF

Best german_4 books

Die Gleichstrommaschine: Ihre Theorie, Untersuchung, Konstruktion, Berechnung und Arbeitsweise. Erster Band. Theorie und Untersuchung

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional resources for Kernenergie in Österreich: pro und contra

Sample text

5) C. Marchetti: »Primary Energy Substitution Models: On the Interaction between Energy and Society", IIASA Laxenburg, WP-75-88, 1975. (6) W. Hafele, A. S. Manne: »Strategies for a Transition from Fossil to Nuclear Fuels", Energy Policy, March 1974 and IIASA, Laxenburg, RR-74-7, 1974. (7) H. Buker u. : »Kernenergie und Umwelt", Teil IV der Studienreihe »Technischer und wirtschaftlicher Stand der Kernenergie in der Kraftwirtschaft der Bundesrepublik Deutschland", ]iil-929-HT-WT, Marz 1973. (8) W.

EnergiesparmaBnahmen sind in jedem FaIle notwendig, vor aIlem kiirzerfristig. Jedoch besteht ihr Haupteffekt darin, daB sie Zeit einkaufen. Das ist dann ihr Vorteil, wenn man diese so gewonnene Zeit auch wirklich nutzt. 10. Die Entwic:klung der Kerntechnik hat bis jetzt mindestens zwanzlg Jahre in Anspruch genom men und wird weitere 20 bis 30 Jahre in Anspruch nehmen, bevor sie auch nur einen signifikanten Anteil der Primarenergie (etwa 2S Prozent) ausmachen kann. Von einer iiberstiirzten Einfiihrung der Kernenergie kann deswegen keine Rede sein.

Dezember 1974 in Bonn). 2. Informationsschrift des Bayerischen Innenministeriums (zur Verteilung in Schulen): " ... dabei wird libersehen, dag wir schon immer zu unserem Wohl einer wesentlich starkeren Strahleneinwirkung natlirlichen Ursprungs ausgesetzt sind, z. B. durch Strahlung aus dem Weltraum und Radioaktivitat aus der Erde". Die Argumentation von Graul verstogt gegen ein experimentell und theoretisch fundiertes Grundgesetz der Strahlengenetik: es gibt keine gene tisch unwirksame Strahlendosis.

Download PDF sample

Rated 4.03 of 5 – based on 9 votes