By o. Professor Dr. -Ing. Rudolf Koller (auth.)

Show description

Read or Download Konstruktionsmethode für den Maschinen-, Geräte- und Apparatebau PDF

Best german_4 books

Die Gleichstrommaschine: Ihre Theorie, Untersuchung, Konstruktion, Berechnung und Arbeitsweise. Erster Band. Theorie und Untersuchung

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra info for Konstruktionsmethode für den Maschinen-, Geräte- und Apparatebau

Example text

A. 3). Emittieren und Absorbieren sind fUr die Entstehung eines Flusses notwendige Tatigkeiten; diese sollen deshalb als Grundoperationen gelten und als solche definiert werden. 1). Beide Operationen haben fUr die praktische Konstruktion nur geringe Bedeutung 1, formal miissen sie fUr die Existenz eines Flusses aber immer vorhanden sein. Unter Em itt i er en und A b s 0 r bi e r en (Quelle/Senke) sind zwei zueinander in- verse Grundoperationen zu verstehen, welche fUr das Zustandekommen eines Energie-, Stoff- oder Signalflusses notwendige Voraussetzungen sind.

5a). 6. 5c angedeutet, entspricht der Grundoperation "VergroBern". 6. 5b zeigt. 5 gezeigten Getriebe sollen jeweils stellvertretend fiir alle anderen Arten von Getrieben gleicher Funktion stehen. 6. 5a-c: Die Grundoperationen "Addieren" (a), Oszillieren (b), "Verkleinern" (c) und diesen entsprechende getriebetechnische Realisierungsmoglichkeiten Die Kombination einzelner Grundoperationen zu komplexeren Funktionsstrukturen liefert entsprechend umfangreichere Eewegungssysteme. Dabei konnen anhand der Funktionsstrukturen ohne Kenntnis des Getriebes qualitative Eigenschaften des betreffenden Eewegungssystems vorher bestimmt werden.

Diese so entstehenden "Systematiken physikalischer Effekte" ftir die einzelnen Grundoperationen sind ein ausgezeichnetes Hilfsmittel bei der Realisierung bestimmter Elementarfunktionen. Da man diese im allgemeinen nicht nur mit einem bestimmten Effekt, sondern wahlweise mit verschiedenen Effekten realisieren kann, ist das einer bestimmten Elementarfunktion entsprechende Zuordnen aller existenten physikalischen oder anderen Phiinomene, ein erster elementarer Arbeitsschritt auf dem Weg der Verwirklichung von Elementarfunktionen.

Download PDF sample

Rated 4.33 of 5 – based on 16 votes