By Köhler, Rögnitz (auth.), Prof. Dr.-Ing. Joachim Pokorny, Professor Dipl.-Ing. Ernst Hemmerling, Professor Dipl.-Ing. Karl-Heinz Küttner, Professor Dipl.-Ing. Gerhart Schreiner, Professor Dr.-Ing. Erwin Lemke (eds.)

Show description

Read or Download Maschinenteile: Teil 2 PDF

Best german_4 books

Die Gleichstrommaschine: Ihre Theorie, Untersuchung, Konstruktion, Berechnung und Arbeitsweise. Erster Band. Theorie und Untersuchung

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra info for Maschinenteile: Teil 2

Sample text

4. Sonderausführungen Gelenkwellen dienen der Übertragung von Drehbewegungen, wenn die Mittellinien der Lagerungen auf An- und Abtriebsseite nicht fluchten. Die Abweichung der Mittellinien voneinander kann entweder konstruktiv bedingt (dauernd gleichbleibend) oder betriebsmäßig bedingt (veränderlich) sein, z. B. parallel verschoben oder winklig (Gelenkwellen s. Abschn .. 1). Biegsame Wellen kommen in Betracht zur Übertragung kleinerer Leistungen bei häufiger Lageänderung der getriebenen Wellen, wenn sie ohne feste Lagerung, z.

Eine Tempera turdifferenz kann ihre Ursache z. B. in der notwendigen Kühlung eines Lagers haben (s. Abschn. 2). Einen großen Unterschied in den Wärmeausdehnungszahlen findet man z. B. zwischen Grauguß und Messing bzw. 2). Die Durchmesseränderung Äd bei der Temperaturdifferenz Ä{} beträgt für eine Welle mit dem Durchmesser d und der Wärmeausdehnungszahl ot ild = otdil9 Eine Wärmedehnung in Längsrichtung entsteht bei unterschiedlicher Erwärmung von Welle und Gehäuse. Sie kann zu Zwängungen in den Lagern führen, wenn keine Aus· dehnungsmöglichkeit gegeben ist.

Der Faktor 1/E ist wiederum einzufügen, da er in der Rechnung zunächst weggelassen wurde. An der Stelle der größten Durchbiegung Ym .. ist tan oe = 0, d. h. QF = O. Die Q ue r k r äf te QF zeichnet man in demselben Maßstab wie die Flächenkräfte F. Am Auflager A ist für eine Welle ohne Kragarm QF = AF (Auflagerreaktion aus den Flächenkräften), am Auflager Bist QF = BF ; entsprechend sind die Neigungswinkel in den Lagern ~A ~ AF/E und ~B ~ BF/E. 1 e). Zu beachten ist, daß die Winkel nicht aus der in der Darstellung überhöhten Biegelinie bestimmt werden dürfen, weil nur die Tangens-Werte der Winkel proportional vergrößert sind, die Winkel selbst nicht.

Download PDF sample

Rated 4.52 of 5 – based on 36 votes