By Dipl.-Ing. Karl Sommer (auth.), Professor Dr. rer. nat. Wolfgang Bunk, Dr. rer. nat. Jörn Hansen, Dipl.-Ing. Manfred Geyer (eds.)

Show description

Read or Download Meß- und Prüfverfahren · Betriebsverhalten von Reibungssystemen · Eigenschaften von Motorenölen PDF

Best german_4 books

Die Gleichstrommaschine: Ihre Theorie, Untersuchung, Konstruktion, Berechnung und Arbeitsweise. Erster Band. Theorie und Untersuchung

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional resources for Meß- und Prüfverfahren · Betriebsverhalten von Reibungssystemen · Eigenschaften von Motorenölen

Example text

Die weitere Abnahme des Index ab einer Laufzeit von 21 h trotz der Zunahme des Verschleißes ist auf vermehrte Reaktionsschichtbildung zurückzuführen, denn infolge der relativ hohen mittleren Probentemperatur laufen cherrische Reaktionen ab, die offensichtlich zu sehr kleinen Partikeln und außerdem zu nicht ferromagnetischen Verbindungen führen, was durch folgende Feststellung bestätigt wird. Wenn das Öl im Meßkreis abgelassen und die Aktivität der Ölprobe vor und nach Erstellung eines Ferrogrammes gemessen wird, zeigt sich, daß bei Verringerung der Ölmenge die Impulsrate abnimmt und daß die über das Deckglas gelaufene Ölprobe trotz der weitgehend vom Ferrographen abgeschiedenen Partikel zwar geringer, aber immer noch aktiv ist.

1 ~m Dicke als auch längliche mit der Abmessung von rd. 20 f'lm Breite vor. Die länglichen Partikel können von den aufgeworfenen Rändern der Schleifriefen stammen, die im Laufe des Gleitprozesses abgebrochen sind. Die während der Belastung von 2200 Neinsetzende Mechanismusänderung mit starkem Verschleißanstieg bringt wieder eine Zunahme sowohl der Partikelgröße bis rd. 27 f'lm als auch der Partikelanzahl mit sich. Außerdem sind schwarze Fe-haltige, aus feinen Partikeln bestehende Reaktionsprodukte auf dem Ferrogramm abgeschieden, die nach dem Verdunsten des Lösungsmittels Trocknungsrisse aufweisen, Bild 52 links oben und Bild 54.

I ~ ~" 1 I '. ' I , " " I " \ \ , ' I, I \ : 1 ,: I' 50mm 10 mm Bild 50 : Partikelverteilung der Ölprobe (6 ml) 64 bei F N = 100 N (Laufzeit 0,4 h) Maximum 50 mm 10 mm Bild 51: Partikelverteilung der Ölprobe (6 ml) 65 bei F N = 2200 N (Laufzeit 13,4 h) Maximum " " l't f:~' l' f I . • , f J ••{ :'1 . "i. ;- ::" . ,~ ~. 4 t;t' '. ' , \ ":: ~~, . , . 'i, ~• :~tf l ~ ~: . '"~i} ~ i. <~ '. ~. '\ . :~. ~\ , .. • -~, .

Download PDF sample

Rated 4.28 of 5 – based on 20 votes